Suchenx

Kanton (6)

Tiefbauamt des Kantons Bern

Verkehrserschwerung

Kantonsstrasse Nr. 1123, Wilderswil–Saxeten

Gemeinde: Saxeten

20270 / Instandsetzung Stützmauer «Bim Undere Brünneli».

Gestützt auf Art. 65 und 66 des Strassengesetzes vom 4. Juni 2008 (SG, BSG 732.11) und Art. 43 der Strassenverordnung vom 29. Oktober 2008 (SV, BSG 732.111.1) wird auf dieser Kantonsstrasse die Verkehrsabwicklung wie folgt erschwert:

Teilstrecke: «Bim Undere Brünneli», Koordinaten 2'631'100 / 1'166'100.

Dauer: 14. Oktober bis 29. November 2019.

Ausnahmen: keine.

Einschränkungen: teilweise einspurige Verkehrsführung. Kurze Wartezeiten sind möglich. ÖV (Postauto) wird berücksichtigt.

Grund: Instandsetzung bzw. Rückverankerung talseitige Stützmauer.

Wir bitten die Bevölkerung um Verständnis für die unumgängliche Verkehrserschwerung.

Interlaken, 21. September 2019

Strasseninspektorat Oberland Ost

Publiziert am 10.10.2019

Bundesamt für Verkehr

Öffentliche Planauflage – Ordentliches eisenbahnrechtliches Plangenehmigungsverfahren

Planvorlage der zb Zentralbahn AG betreffend Brückensanierung Clusterprojekte 2, Brienz West–Interlaken Ost, Linie 469 (inkl. Rodung)

Gemeinden: Brienz, Oberried, Niederried, Ringgenberg.

Gesuchstellerin: zb Zentralbahn AG, Infrastruktur, Bahnhofstrasse 23, 6362 Stansstad.

Gegenstand: Bahnstrecke Brienz West–Interlaken Ost, Bahn-km 57.36–71.53.

Das Vorhaben umfasst folgende Hauptelemente:

  • Instandsetzung von 10 Brückenobjekten
  • Totalumbau Brienz West–Dornitunnel
  • Totalumbau Bahnhof Ringgenberg–Bürglitunnel

Das Bauvorhaben erfordert die temporäre Rodung von 3290 m2 sowie die Wiederaufforstung von 3290 m2 Wald in Brienz, Oberried und Ringgenberg.

Für Detailinformationen wird auf die öffentlich zur Einsichtnahme aufgelegten Planunterlagen verwiesen.

Verfahren: Das Verfahren richtet sich nach dem Eisenbahngesetz (Art. 18 ff. EBG; SR 742.101), der Verordnung über das Plangenehmigungsverfahren für Eisenbahnanlagen (VPVE; SR 742.142.1), Art. 49 Abs. 2 des Waldgesetzes (WaG; SR 921.0), Art. 5 Abs. 2 der Waldverordnung (WaV; SR 921.01) und nach dem Bundesgesetz über die Enteignung (EntG; SR 711).
Leitbehörde für das Verfahren ist das Bundesamt für Verkehr (BAV).

Öffentliche Auflage: Die Planunterlagen können vom 14. Oktober bis 12. November 2019 während den ordentlichen Öffnungszeiten an folgenden Stellen eingesehen werden:

  • Einwohnergemeinde Brienz, Hauptstrasse 204, 3855 Brienz
  • Gemeindeverwaltung Oberried, Hauptstrasse 21, 3854 Oberried am Brienzersee
  • Gemeinde Niederried, Hauptstrasse 19, 3853 Niederried bei Interlaken
  • Gemeindeverwaltung Ringgenberg, Hauptstrasse 184, 3852 Ringgenberg

Aussteckung: Die durch das geplante Werk bewirkten Veränderungen werden während der Auflagefrist im Gelände ausgesteckt und die Hochbauten werden profiliert.

Einsprachen: Einsprache kann erheben, wer nach dem Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren (VwVG; SR 172.101) und dem EntG Partei ist.
Einsprachen müssen schriftlich und im Doppel innert der Auflagefrist (Datum der Postaufgabe) beim Bundesamt für Verkehr, Sektion Bewilligungen II, 3003 Bern, eingereicht werden. Wer keine Einsprache erhebt, ist vom weiteren Verfahren ausgeschlossen.
Innerhalb der Auflagefrist sind auch sämtliche enteignungsrechtlichen Einwände sowie Begehren um Entschädigung oder Sachleistung geltend zu machen (vgl. Art. 18 f. Abs. 2 EBG in Verbindung mit Art. 35–37 EntG). Für nachträgliche Forderungen gilt Art. 41 EntG.

Einwände betreffend die Aussteckung sind sofort, jedenfalls aber vor Ablauf der Auflagefrist beim BAV vorzubringen.

Bern, 9. Oktober 2019

Bundesamt für Verkehr und Amt für öffentlichen Verkehr und Verkehrskoordination, Bern

Publiziert am 10.10.2019

Amt für Kultur, Denkmalpflege des Kantons Bern

Nachführung des Bauinventars in den Gemeinden Brienz, Brienzwiler, Lauterbrunnen, Saxeten, Unterseen

Im Auftrag des Grossen Rates überarbeitet die kantonale Denkmalpflege zurzeit das Bauinventar und reduziert die Anzahl der darin verzeichneten erhaltenswerten Baudenkmäler und die Baugruppen (Projekt Bauinventar 2020). Damit verbunden ist auch die von der Baugesetzgebung vorgeschriebene ordentliche Nachführung des Bauinventars. Als Ausnahmefälle werden deshalb auch Objekte nacherfasst, die bisher nicht eingestuft waren. Diese Nachführung betrifft nur einzelne Gemeinden im Kanton.

Zwischen Oktober 2019 und April 2020 werden Mitarbeitende der kantonalen Denkmalpflege vereinzelt und punktuell Gebäude in den oben genannten Gemeinden sichten. Die Inventarisierenden müssen bei ihrer Arbeit die Liegenschaften aus der Nähe besichtigen und fotografieren. Wo diese Arbeiten nicht vom öffentlichen Grund aus erledigt werden können, melden sich die Inventarisierenden vor Ort an. Für die wohlwollende Unterstützung und allfällige Auskünfte danken die Bearbeitenden im Voraus.
Die Teilrevision des Bauinventars (rechtliche Inkraftsetzung) wird zwischen 2020 und 2023 erfolgen. Im Rahmen der Einsichtnahme werden diejenigen Personen, Behörden und Organisationen, die die Baugesetzgebung vorsieht, die Gelegenheit erhalten, sich zum Entwurf zu äussern und Anträge zu stellen.

Bei Unklarheiten und Fragen gibt Ihnen die Denkmalpflege des Kantons Bern gerne Auskunft.

Bern, 7. Oktober 2019

Amt für Kultur, Denkmalpflege des Kantons Bern

Publiziert am 10.10.2019

Tiefbauamt des Kantons Bern

Öffentliche Planauflage Kantonsstrassen mit gleichzeitigem Mitwirkungsverfahren

Die kantonale Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion, vertreten durch den zuständigen Oberingenieurkreis, legt gestützt auf Artikel 29 des Strassengesetzes vom 4. Juni 2008 (SG) den Strassenplan für das unten stehende Vorhaben auf. Die Mitwirkung wird im Sinne von Art. 58 Abs. 3 Bst. c des Baugesetzes vom 9. Juni 1985 (BauG) im Rahmen des Einspracheverfahrens durchgeführt. Mitwirkungseingaben, Einsprachen und Rechtsverwahrungen sind innert der Auflagedauer schriftlich und begründet bei der Auflagestelle einzureichen.

Kantonsstrasse Nr. 221, Interlaken – Grindelwald

Gemeinden: Lütschental und Grindelwald

Vorhaben: 20168 / Ersatz Lindibrücke

Beanspruchte Ausnahmen:

  • Eingriffe in die Ufervegetation nach Art. 18, Art. 21 und Art. 22 Bundesgesetztes über den Natur- und Heimatschutz und Art. 12, Art.13 und Art. 17 der kantonalen Naturschutzverordnung
  • Überdeckung eines Gewässers nach Art. 38 Gewässerschutzgesetz
  • Wasserbaupolizeiliche Ausnahmebewilligung nach Art. 48 Wasserbaugesetz
  • Fischereirechtliche Bewilligung (Art 8–10 BGF)

Die Bevölkerung ist eingeladen, bis zum Ablauf der Auflagefrist ihre Anregungen und Hinweise, aber auch ihre Kritik schriftlich bei der Auflagestelle einzureichen.

Einspracheberechtigt sind Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer oder andere Personen, die ein schutzwürdiges Interesse haben. Das gleiche Recht kommt den nach der Bundes- oder nach der Baugesetzgebung befugten Organisationen und Behörden zu.

Bei Kollektiveinsprachen oder vervielfältigten und weitgehend identischen Einsprachen ist anzugeben, wer befugt ist, die Einsprechergruppe rechtsverbindlich zu vertreten (Art. 35b BauG).

Auflagestelle: Bauverwaltungen Gemeinden Lütschental und Grindelwald

Auflagedauer: 10. September – 25. Oktober 2019

Aussteckung: Das Vorhaben ist im Gelände wie folgt ausgesteckt: Ecken neue Brückenbordüren und neuer Strassenrand mittels Holzpflöcken.

Hinweis: Wiederholung Publikation und Verlängerung Auflagedauer aufgrund des fehlenden Hinweises auf Einsprache- und Mitwirkungsmöglichkeit bei erster Publikation in Amtsblatt.

Bern, 18. September 2019

Oberingenieurkreis l

Publiziert am 03.10.2019

Tiefbauamt des Kantons Bern

Verkehrserschwerung

Kantonsstrasse Nr. 1110 Unterseen – Habkern

Gemeinde: Habkern

20186 / Erneuerung Stützmauer Underem Bort

Gestüzt auf Art. 65 und 66 des Strassengesetzes vom 4. Juni 2008 (SG, BSG 732.11) und Art. 43 der Strassenverordnung vom 29. Oktober 2008 (SV, BSG 732.111.1) wird auf dieser Kantonsstrasse die Verkehrsabwicklung wie folgt erschwert:

Teilstrecke: Ausstellplatz Underem Bort (Chalberweidli, Koordinaten 2'632'405 / 1'174'423)

Dauer: 7. Oktober bis 29. November 2019

Ausnahmen: keine

Einschränkungen: Einspurige Verkehrsführung, Verkehrsregelung von Hand oder mit Lichtsignalanlage. Kurze Wartezeiten sind möglich.

Grund: Erneuerung talseitige Stützmauer

Wir bitten die Bevölkerung um Verständnis für die unumgängliche Verkehrserschwerung.

Interlaken, 20. September 2019

Strasseninspektorat Oberland Ost

Publiziert am 03.10.2019

Tiefbauamt des Kantons Bern

Verkehrserschwerung

Kantonsstrasse Nr. 1123, Wilderswil–Saxeten

Gemeinde: Saxeten

20270 / Instandsetzung Stützmauer «Bim Undere Brünneli».

Gestützt auf Art. 65 und 66 des Strassengesetzes vom 4. Juni 2008 (SG, BSG 732.11) und Art. 43 der Strassenverordnung vom 29. Oktober 2008 (SV, BSG 732.111.1) wird auf dieser Kantonsstrasse die Verkehrsabwicklung wie folgt erschwert:

Teilstrecke: «Bim Undere Brünneli», Koordinaten 2'631'100 / 1'166'100.

Dauer: 14. Oktober bis 29. November 2019.

Ausnahmen: keine.

Einschränkungen: teilweise einspurige Verkehrsführung. Kurze Wartezeiten sind möglich. ÖV (Postauto) wird berücksichtigt.

Grund: Instandsetzung bzw. Rückverankerung talseitige Stützmauer.

Wir bitten die Bevölkerung um Verständnis für die unumgängliche Verkehrserschwerung.

Interlaken, 21. September 2019

Strasseninspektorat Oberland Ost

Publiziert am 03.10.2019

Archivierte Publikationen, die bis Januar 2017 erstellt wurden, finden Sie u. a. hier.
Zurück