Ringgenberg-Goldswil (4)

Bäuertburgergemeinde Goldswil

Ordentliche Gemeindeversammlung

Freitag, 22. November 2019, 20.15 Uhr im Gmeindshus Goldswil

Traktanden

  1. Protokoll der ordentlichen Gemeindeversammlung vom 17. Mai 2019
  2. Beratung und Genehmigung des Budgets 2020
  3. Streichung von Art. 53. Abs. 2 Alinea 2 des Organisationsreglementes
  4. Orientierungen und Verschiedenes

Nach der Versammlung wird für alle Teilnehmenden ein Imbiss offeriert.

Goldswil, 9. Oktober 2019

Bäuertburgerrat Goldswil

Publiziert am 21.11.2019

Burgergemeinde Ringgenberg Goldswil und Bäuertburgergemeinde Goldswil

Auszahlung Burgernutzen

Die Auszahlung des Burgernutzens für die Burgergemeinde Ringgenberg Goldswil und die Bäuertburgergemeinde Goldswil erfolgt gleichzeitig an folgenden Tagen:

  • Donnerstag, 14. November 2019
  • Donnerstag, 21. November 2019

Für Burger/innen wohnhaft in Ringgenberg: 16.00 bis 20.00 Uhr in der Burgerverwaltung in Ringgenberg.

Für Burger/innen wohnhaft in Goldswil: 18.00 bis 20.30 Uhr im Gemeindehaus in Goldswil.

In Ausnahmefällen wird der Burgernutzen nach Hause gebracht. In diesem Fall bitten wir Sie, sich mit Frau Barbara Frutiger, Telefon 033 821 01 88, Ringgenberg, oder mit Herrn Kurt Steiner, Telefon 033 822 72 37, Goldswil, in Verbindung zu setzen.

Burgerrat Ringgenberg
Bäuertrat Goldswil

Publiziert am 21.11.2019

Einwohnergemeinde

Informationen zum Winterdienst

Winterdienst auf Gemeindestrassen:

Der Winterdienst der Gemeinde Ringgenberg bezweckt, die öffentlichen Verkehrswege nach Möglichkeit auch in den Wintermonaten begehen und befahren zu können. Obwohl die Gemeinde alles daran setzen wird, Ihnen einen guten Service zu bieten, muss während dieser Zeit mit Einschränkungen gerechnet werden. Ein angepasstes Verhalten der Verkehrsteilnehmer und die nötige Rücksichtnahme sollen es aber ermöglichen, an den wenigen «weissen» und «glatten» Tagen die Verkehrswege unfallfrei benützen zu können.

Was bedeutet eingeschränkter Winterdienst?

  • Unter eingeschränktem Winterdienst verstehen wir, dass die Gemeindestrassen und Trottoirs bei genügend Schneefall primär gepflügt werden (Weissräumung) und nur im Ausnahmefall gesalzen werden.
  • Die Glatteisbekämpfung wird bei entsprechenden Witterungsbedingungen (auch ohne Schnee) durchgeführt.

Pflügen:

Sobald auf den Strassen ungefähr 8 cm und auf den Trottoirs ca. 5 cm Schnee liegen, kommen die Schneepflüge zum Einsatz.

Salzen:

Salz wird als Taumittel auf Strassen und Trottoirs eingesetzt. Immer nach dem Grundsatz «So viel wie nötig, so wenig wie möglich!».

Splitten:

Splitt ist weniger ökologisch und weniger sinnvoll als Salz. Deshalb wird der Einsatz minimalisiert. Splitt wird hauptsächlich auf den Trottoirs und Gehwegen eingesetzt oder aber wenn Salzknappheit herrscht.

Handräumung:

Für den Winterdienst von Hand stehen nur sehr beschränkte personelle Mittel zur Verfügung. Diese werden hauptsächlich auf schmalen Fusswegen, Fussgängerstreifen, Bushaltestellen, Treppen und Schachtabläufen eingesetzt.

Privater Unterhalt:

Der/die Grundeigentümer/in ist beim Anschluss an den öffentlichen Bereich für die Schneeräumung selber verantwortlich. Der Schnee darf nicht auf den öffentlichen Bereich geschoben oder geschleudert werden. Die Beförderung des Schnees vom öffentlichen Areal durch Pflügen und Schleudern auf angrenzende Grundstücke sind zu dulden. Für die Beseitigung der Längswalme ist der angrenzende Grundeigentümer zuständig.

Zum Schluss noch dies ...

Wir sind alle Strassen- und/oder Trottoirbenützer. Wir haben Verständnis, dass die Ansprüche und Wünsche an den Winterdienst unterschiedlich sind:

  • Kinder möchten endlich schlitteln
  • Trottoirbenützer wünschen ein sicheres Schnee- und eisfreies Trottoir
  • Berufstätige möchten rechtzeitig an ihren Arbeitsplatz kommen
  • usw.

Nicht immer wird es uns gelingen, allen Ansprüchen gerecht zu werden. Wir versichern Ihnen aber, dass das eingesetzte Personal motiviert ist, seine Aufgaben nach bestem Wissen und Können auszuführen. Bitte denken Sie daran: Die Einsatzkräfte können nicht überall gleichzeitig sein.

Bei Fragen und Anliegen steht Ihnen unser Bauamt, Telefon 079 374 80 82, gerne zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen einen sicheren und unfallfreien Winter!

Bauamt-Personal und Gemeindeverwaltung Ringgenberg

Publiziert am 21.11.2019

Bau- und Gewässerschutzpublikation

Gesuchstellerin: Monica Steiner, Güntschenacherweg 19, 3805 Goldswil.

Projektverfasserin: brönnimann architekten ag, Untere Bönigstrasse 10a, 3800 Interlaken.

Bauvorhaben: Nachträgliches Baugesuch für den Einbau einer 2½-Zimmer-Wohnung im Untergeschoss.

Standort: Güntschenacherweg 19, Gbbl. Nr. 1595 / BR1909, Koordinaten 2'633'979 / 1'171'604, Wohnzone W2.

Nutzung: Bau einer Erstwohnung mit entsprechendem Grundbucheintrag gemäss Planungszone Zweitwohnung.

Schutzobjekt: keine.

Schutzzone: Gewässerschutzzone A.

Ausnahmen: keine (Ausnahme für Baute in Waldesnähe nicht nötig).

Auflage- und Einsprachestelle: Gemeindeverwaltung Ringgenberg, Hauptstrasse 184, 3852 Ringgenberg.

Auflage- und Einsprachefrist bis 23. Dezember 2019.

Es wird auf die Gesuchsakten verwiesen. Einsprachen und Rechtsverwahrungen sind schriftlich und begründet innerhalb der Auflage- und Einsprachefrist einzureichen, ebenfalls allfällige Begehren um Lastenausgleich. Lastenausgleichsansprüche, die nicht innert der Einsprachefrist angemeldet werden, verwirken. Bei Kollektiveinsprachen und vervielfältigten oder weitgehend identischen Einsprachen ist anzugeben, wer befugt ist, die Einsprechergruppe rechsverbindlich zu vertreten (Art. 35b BauG).

Ringgenberg, 18. November 2019

Gemeindeschreiberei Ringgenberg

Publiziert am 21.11.2019

Zurück