Interlaken (2)

Baupublikation

Bauherrschaft: Lupica Immobilien GmbH, Jungfraustrasse 48, 3800 Interlaken.

Projektverfasser: dipl. Architekt HTL AHT Hermann Trauffer, Lärchenweg 11, 3800 Matten b. Interlaken.

Bauvorhaben: Einbau von 2 Studios im EG (Tiefparterre) sowie Erstellen von 2 ungedeckten PP an der Nordwestseite. Neues Schiebetor zur Rugenaustrasse. Einbau neuer Gaskessel mit Solarboiler.

Hinweis: Die Gemeinde Interlaken ist nicht der eidg. Verordnung über Zweitwohnungen unterstellt.
Standort: Rugenaustr. 5, Parzelle Nr. 507, Nutzungszone W3.

Beanspruchte Ausnahmen:

  • Art. 96a Abs. 3 Baugesetz (BauG) für das Bauen vor der Baulinie (in der Bauverbotszone) für PP1 sowie Schiebetor
  • Art. 67 Abs. 1 BauV Unterschreiten der lichten Raumhöhe
  • Art. 66 Abs. 2 BauV für Fussboden unter fertigem Terrain

Vorgesehene Gewässerschutzmassnahmen: Bereich A, Anschluss an die Gemeindekanalisation bestehend.

Auflageort und Einsprachestelle: Bauverwaltung Interlaken, General-Guisan-Strasse 43, 3800 Interlaken.

Auflage- und Einsprachefrist bis 18. Dezember 2017.

Es wird auf die Gesuchsakten verwiesen. Einsprachen und Rechtsverwahrungen sind schriftlich und begründet innerhalb der Auflage- und Einsprachefrist einzureichen, ebenfalls allfällige Begehren um Lastenausgleich. Lastenausgleichsansprüche, die nicht innert der Einsprachefrist angemeldet werden, verwirken (Art. 31 Abs. 4a BauG). Bei Kollektiveinsprachen und vervielfältigten oder weitgehend identischen Einsprachen ist anzugeben, wer befugt ist, die Einsprechergruppe rechtsverbindlich zu vertreten (Art. 35b BauG). Begriff des Lastenausgleichs gemäss Art. 30 und 31 BauG: Nutzt ein Grundeigentümer einen Sondervorteil, der ihm durch eine Ausnahmebewilligung, eine Überbauungsordnung oder sonstwie in wesentlicher Abweichung von örtlichen Bauvorschriften zulasten eines Nachbars eingeräumt ist, so hat er diesen Nachbarn zu entschädigen, wenn die Beeinträchtigung erheblich ist.

Bauverwaltung Interlaken

Publiziert am 23.11.2017

Einwohnergemeinde

Winterdienst und Strassen

Nach den ersten Schneefällen haben unsere Leute vom Werkhof ihre Geräte und Maschinen bereit gestellt: wie jedes Jahr wird mit Frühschichten und Spätdiensten von unseren Mannen dafür gesorgt, dass kein Chaos auf den Strassen und Trottoirs von Interlaken wegen Glatteis entsteht.

Folgende Anliegen haben wir an die Bevölkerung Interlakens:

Damit wir allen Verkehrsteilnehmenden – Auto-, Velofahrenden und Fussgängerinnen oder Fussgängern - sichere Bedingungen schaffen können, sind wir darauf angewiesen, dass alle Strassen, Wege und Plätze auf dem ganzen Gemeindegebiet frei von Ablagerungen sind. Kehrichtsäcke und -behälter also dürfen erst am Abfuhrtag bereitgestellt werden.

Für Beschädigungen, die durch die Schneeräumung an unbefugt deponierten Gegenständen wie Ski, Schlitten, Kehrichtsäcken etc. entstehen, lehnen der Werkhof und die beauftragten Schneeräumungsunternehmen jede Haftung und sämtliche Schadenansprüche ab. Auch für Schäden an parkierten Fahrzeugen wird jede Haftung abgelehnt. Für Schäden an Schneeräumungsfahrzeugen, verursacht durch unsachgemäss platzierte Gegenstände wie Holz, Baumaterialien etc., wird der Eigentümer haftbar gemacht.

Gut zu wissen:

  • Bei Schneefall oder angesagtem Schneefall gilt in den Quartierstrassen Parkverbot!
  • Schneeräumung vor einem Geschäftslokal mit dem Wasserschlauch verursacht grosse Gefahren! Bitte ab sofort beachten: kein Abspritzen des Vorplatzes oder Trottoirs mit dem Schlauch vor dem Geschäft! Das Wasser gefriert bei unterkühltem Boden und bildet eine unnötig grosse Gefahr für die Fussgängerinnen und Fussgänger!
  • Schneeräumungen von privaten Wegen und Plätzen auf die Gemeindestrassen sind nicht erlaubt!

Polizeiinspektorat Interlaken

Publiziert am 23.11.2017

Zurück