Aus dem Gemeinderat

Abstimmungs- und Wahlausschuss 2019
Der Gemeinderat hat folgende Personen in den Abstimmungs- und Wahlausschuss 2019 gewählt: Präsident: Noirjean Roland; Vizepräsident: Deuschle Adrian; Sekretärin: Fuss Sonja; Stv. Sekretärin: Scheidegger Claudia; Ausschuss: Feuz Monika, Gafner Peter, Oberholzer Brigitta, Rohrer Alexandra, Urfer Peter und Zürcher Ramon. Das Verwaltungspersonal kann gemäss Artikel 12 Absatz 2 Reglement über die Urnenwahlen und -abstimmungen zur Unterstützung beigezogen werden. Abstimmungs- und Wahldaten: 10. Februar 2019, 19. Mai 2019, 20. Oktober 2019 (Nationalrats- und Ständeratswahlen) und 24. November 2019.

Vizegemeinde- und Vizegemeinderatspräsident

Als neuer Vizegemeinde- und Vizegemeinderatspräsident in einer Person für die Amtsdauer vom 1. Januar 2019 bis 31. Dezember 2022 wurde gemäss Artikel 55 Organisationsreglement Fritz Gimmel, Ländteweg 984B, Sundlauenen (SVP, bisher), aus der Ratsmitte gewählt.

Ressortverteilung
Der neu gewählte Gemeinderat hat an seiner ersten Sitzung gemäss Artikel 23 Organisationsverordnung die Ressorts zugewiesen. Zudem wurde die entsprechende Stellvertretung geregelt.
Amtsdauer vom 1. Januar 2019 bis 31. Dezember 2022
Präsidiales/Finanzen/Liegenschaften: Roland Noirjean; Kultur/Ver- und Entsorgung: Fritz Gimmel; Sicherheit: Adrian Deuschle; Tiefbau: Heinz Feuz; Tourismus/Wirtschaft: Urs Grossniklaus; Bildung/Soziales: Andrea Oppliger; Planung/Baurecht: Werner Schmocker.

Neues Datum Informations­veranstaltung 60+
Aufgrund einer Terminverschiebung findet die Informationsveranstaltung 60+ neu am 15. Mai 2019 um 14.00 Uhr im Kongresssaal Beatenberg statt. Genauere Angaben folgen Anfang Mai mittels Flugblatt in jede Haushaltung.

Kommissionswahlen
Der neu gewählte Gemeinderat hat aufgrund Artikel 56 Organisationsreglement an seiner ersten Sitzung die Mitglieder der Sicherheitskommission, Tiefbaukommission und Kommission Ver- und Entsorgung für die Amtsdauer vom 1. Januar 2019 bis 31. Dezember 2022 gewählt. Es wird auf die amtliche Publikation im Anzeiger Interlaken vom 24. und 31. Januar 2019 verwiesen.

Revision Gefahrenkarte Sundlauenen
Im September 2018 wurde den Firmen geo7 AG und Impuls AG der Auftrag für die Revision der Gefahrenkarte Sundlauenen erteilt. Bei der Startsitzung im November 2018 wurde festgestellt, dass aufgrund von Kompatibilitätsproblemen die Wasserprozesse von Thunersee, Plattegräbli, Bättrichgrabe und Marchgrabe ins neue Datenmodell überführt werden müssen. Ansonsten wäre die Gefahrenkarte aufgrund von Überlagerungen unvollständig. Zudem soll aufgrund der letztjährigen Ereignisse der Prozess Sturz auf der rechten Seite des Sundgrabens neu beurteilt werden. Diese beiden Zusatzleistungen waren in der vorangehenden Offerte nicht enthalten. Der Gemeinderat hat deshalb einen Nachkredit über 23’532 Franken genehmigt.

Beitrag an Gemeinde Sigriswil für Grönstrasse
Aufgrund des Gemeinschaftsvertrags betreffend Grönstrasse aus dem Jahr 1993 beteiligt sich die Gemeinde Beatenberg mit 20 % an den Kosten für Unterhalt sowie Ausbau- und Sanierungsarbeiten der Grönstrasse. Im Januar 2018 ereignete sich der Sturm «Burglind» und hat grosse Schäden (umgestürzte Bäume, Verschüttung der Strasse durch Steine und Blöcke) verursacht. Demzufolge waren die Kosten im 2018 viel höher als ursprünglich angenommen. Der Gemeinderat hat deshalb einen Nachkredit von 18’245 Franken gesprochen.

Circus Gasser-Olympia, Gelterkinden
Der Circus Gasser-Olympia fragte um eine Gastspielbewilligung auf dem Parkplatz Waldegg an. Der Gemeinderat steht dem Gesuch positiv gegenüber und erteilte die Bewilligung für die zweite Hälfte Juli 2019.

Durchfahrtsbewilligung L’étape Switzerland
Die G.U.S. Productions AG, Neuenegg, stellte das Gesuch um Bewilligung der Durchfahrt mit Velos durch die Gemeinde Beatenberg auf der Strasse Grön – Beatenberg – Waldegg (Strecke von Sigriswil – Grönhütte – Beatenberg – Mauren – Bort – Habkern). Die Strecke führt über den oberen Kirchweg. Der Anlass findet am 14. September 2019 statt. Für den Grossanlass mit etwa 2000 Teilnehmenden erteilte der Gemeinderat aufgrund der Strassenverkehrsverordnung die Durchfahrtsbewilligung.

Trinkwasserqualität
Alle chemischen und mikrobiologischen Trinkwasserproben im Jahr 2018 lagen, soweit untersucht, innerhalb der gesetzlichen Vorschriften.
Trinkwasserproduktion: Maximum ca. 675 m3/Tag, Minimum ca. 338 m3/Tag; chemische Beurteilung: Härtegrad: Maximum 14 °f, Minimum 9.3 °f, Kalzium: Maximum 47.7 mg/l, Minimum 35.9 mg/l, Chlorid: Maximum 0.9 mg/l, Minimum 0.5 mg/l, Nitrat: Maximum 1.2 mg/l, Minimum 0.4 mg/l, Sulfat: Maximum 24.8 mg/l, Minimum 1.5 mg/l, Magnesium: Maximum 4 mg/l, Minimum 0.8 mg/l und Trübung: Maximum 0.3 TE/F, Minimum 0 TE/F. Herkunft des Wassers: 89% eigenes Quellwasser und 11% Fremdbezug bei den Industriellen Betriebe Interlaken.
Behandlung des Wassers: Das Quellwasser wird durch Flockung, Sandfiltration und Aktivkohle gefiltert und mit UV-Strahlen entkeimt.
Weitere Details finden Sie in der amtlichen Publikation des Anzeigers Interlaken.
Bitte helfen Sie mit, Quell- und Grundwasser vor Umweltgefahren zu schützen. Trinkwasser ist unser wichtigstes Lebens- und Genussmittel.

Bevölkerungsstatistik Beatenberg
Im vergangenen Jahr 2018 verzeichnete die Gemeinde einen Einwohnerzuwachs von 7 Personen. 11 junge Persönchen erblickten das Licht der Welt und von 17 Personen mussten wir Abschied nehmen. Einwohnerstand (inkl. Wochenaufenthalter/innen) per 31. Dezember 2018: 1288 Personen.

Richtig anfeuern

Feuern ohne Rauch – die neue Anfeuermethode ist eine einfache und sehr wirksame Möglichkeit, den Schadstoffausstoss des Feuers deutlich zu senken. Das Holz brennt dabei schrittweise von oben nach unten ab. Im Gegensatz zum Anfeuern von unten verläuft diese Verbrennung über den ganzen Abbrand langsamer und kontrollierter. Weitere Informationen dazu können Sie auf der Homepage www.holzenergie.ch/ueber-holzenergie/richtig-anfeuern nachlesen.

Baugesuch
Der Gemeinderat hat folgende Baubewilligung erteilt:
  • Ulrich und Beatrice Grossniklaus, Zumikon; Mättli, Parzelle Nr. 940, Geb. Nr. 445; Ersatz Ölheizung durch Wärmepumpe.