Aus dem Gemeinderat

Einweihung Panoramabrücke Beatenberg
Die Panoramabrücke Beatenberg wird am 16. August 2017 feierlich eingeweiht. Bei gutem Wetter findet die Taufe mit Kurzansprachen um 17.30 Uhr bei der Brücke im Sundbach (Ruchenbühl) statt. Der Festakt mit Unterhaltungsprogramm durch die lokalen Vereine wird im Rahmen des Gästeabends um 19.30 Uhr vor dem Gemeindehaus Beatenberg durchgeführt. Bei schlechter Witterung findet die gesamte Einweihungsfeier mit Festakt inkl. Gästeabend im Kongress-Saal Beatenberg statt.

Informations- und Mitwirkungsveranstaltung
Am Freitag, 18. August 2017, findet um 20.00 Uhr im Kongress-Saal Beatenberg eine Informations- und Mitwirkungsveranstaltung betreffend Verkehrssicherheit in Beatenberg der Arbeitsgruppe «Verkehr und Signalisation» statt. Genauere Angaben folgten Anfang August 2017 mittels Flugblatt in jede Haushaltung.

Einbürgerung
Claudia Bruijstens-Heymach, deutsche Staatsangehörige, und ihre Tochter, Femke Bruijstens, niederländische Staatsangehörige, stellen das Gesuch um Einbürgerung für ausländische Staatsangehörige. Die Wohnsitzvoraussetzungen nach Bundesrecht sowie nach kantonalem Recht sind erfüllt. Aufgrund der Gesuchsunterlagen und des persönlichen Gesprächs hat der Gemeinderat das Gemeindebürgerrecht von Beatenberg an Claudia Bruijstens-Heymach und Femke Bruijstens zugesichert.

Schutzwaldpflege Sundlauenen
Der Schutzwald im Eigentum des Kantons Bern in Sundlauenen (oberhalb Kantonsstrasse) soll gepflegt werden. Die Projektkosten belaufen sich auf 223‘223 Franken. Die Ausführung ist auf Februar/März 2018 geplant. Nach Abzug der Subventionen und des Holzerlöses sollen die Restkosten von 84‘995 Franken durch das Tiefbauamt des Kantons Bern und die Einwohnergemeinde Beatenberg als sicherheitsverantwortliche Stellen getragen werden. Der Gemeinderat hat beschlossen, pauschal 35‘000 Franken der Restkosten zu übernehmen.

Baugesuch

Der Gemeinderat hat folgende Baubewilligung erteilt:
Rütschi Hans-Ulrich und Marianne, Zuzwil; Tiefe, Parz. Nr. 2195, Geb. Nr. 349F; Einbau Cheminéeofen und Erstellung Abgasanlage

Fette und Öle gehören nicht ins Abwasser
Es wurde vermehrt festgestellt, dass sich grössere Mengen an Ölen und Fetten im Abwasser befinden. Diese gehören nicht dorthin und sollen nicht über die Toilette oder Abflüsse der Kanalisation zugegeben werden. Dieses verschmutzte Abwasser kann in den Kanalisationen, Pumpwerken und Abwasserreinigungsanlagen grössere Probleme verursachen. Diese Stoffe setzen sich an den Rohren und Pumpen an und behindern den Abwasserabfluss und deren Funktionen. Zudem beeinträchtigen sie den biologischen Reinigungsprozess der Abwasserreinigungsanlagen.
Deshalb möchten wir die Bevölkerung darauf hinweisen, dass Öle und Fette in Flaschen abgefüllt kostenlos von Montag bis Freitag beim Werkhof Wydi in Beatenberg zur fachgerechten Entsorgung abgegeben werden können.

Durchfahrtsbewilligungen
Die Tortour GmbH, Schaffhausen, stellte das Gesuch um Bewilligung der Durchfahrt mit Velos durch die Gemeinde Beatenberg auf der Strasse Unterseen–Beatenberg–Grön (Strecke Unterseen–Sundlauenen–Grön–Beatenberg–Unterseen). Der Anlass findet am 18. August 2017 statt.
Ebenfalls fragte das Inferno-Rennbüro, Mürren, um eine Durchfahrtsbewilligung vom 19. August 2017 für den Inferno-Triathlon auf der Gemeindestrasse Abschnitt Tunnel Grön bis Kirchen Beatenberg an. Der Inferno-Triathlon findet bereits zum 20. Mal statt. Die Sicherheitskommission erteilte für beide Anlässe aufgrund der Strassenverkehrsordnung (StrVV) die Durchfahrtsbewilligungen.

Ergebnis Texaid-Altkleidersammlung 2016
Im vergangenen Jahr sind in den zwei Texaid-Altkleidercontainer beim Parkplatz Waldegg insgesamt 6727 kg Altkleider, Gebrauchtschuhe sowie Haushalttextilien entsorgt worden, wie die Recyclingfirma mitteilt. Der aus der Aktion resultierende gemeinnützige Erlösanteil von 1338 Franken kommt der Procap Bern sowie dem Schweizerischen Roten Kreuz zugute. Texaid bedankt sich im Voraus bei der Bevölkerung für die weiterhin rege Benutzung dieser ökologisch wie sozial sinnvoller Entsorgungsmöglichkeit.