Aktuelles aus den Gemeinden – Woche 25-2017

Matten

Aus dem Gemeinderat

Gefahrenkarte Bödeli
Die Gefahrenkarte «Bödeli» umfasst die Gemeinden Unterseen, Interlaken, Wilderswil, Bönigen und Matten. Die gültige Gefahrenkarte stammt aus dem Jahr 2007 und bildet die Situation im Jahr 2005 ab. Diese Gefahrenkarte wurde in der Ortsplanungsrevision Matten im 2009 unverändert übernommen. Seit dem Hochwasser 2005 wurden verschiedenste Massnahmen an der Lütschine und dem Saxetbach realisiert, die eine positive Wirkung auf die Gefahrensituation haben. Zudem sieht der Wasserbauplan Lütschine in den nächsten Jahren weitere Massnahmen vor. Die Gefahrenkarte ist für die Beurteilung der Baugesuche ein wichtiger Bestandteil, deshalb ist vorgesehen, diese zu überarbeiten.
Die Kosten der Revision der Gefahrenkarte von total Fr. 320‘000.– werden zu 90% von Bund und Kanton subventioniert. Die Restkosten für die Gemeinden belaufen sich somit auf Fr. 32‘000.– und werden proportional zu den Einwohnerzahlen auf die 5 Gemeinden verteilt. Der Anteil von Matten beträgt 19%, ausmachend Fr. 6028.–. Der Gemeinderat hat den erforderlichen Nachkredit für die Revision der Gefahrenkarte bewilligt.

Wertstoffsammelstelle

Anfang April 2017 wurden bei der Unterflursammelstelle Hofstatt die Sammelbehälter neu angeordnet in der Hoffnung, dass in Zukunft die beiden Grünglasbehälter gleichmässig gefüllt werden. In der letzten Zeit wurde festgestellt, dass der Weissblech-/Alubehälter sehr schnell überfüllt ist. Aus diesem Grund wäre es sinnvoll, den noch leeren zur Verfügung stehenden Platz mit einem zusätzlichen Weissblech-/Alusammelbehälter auszustatten.
Der Gemeinderat hat für die Anschaffung des zusätzlichen Sammelbehälters einen Nachkredit von Fr. 6200.– zu Lasten der Spezialfinanzierung Abfall bewilligt.

Generelle Entwässerungsplanung (GEP)

Im Zusammenhang mit der Umsetzung der Massnahmen der GEP Etappe 2017 hat der Gemeinderat folgende Arbeitsvergaben beschlossen:
Auftrag an die Firma ISS Kanal Services AG, Boswil, mit der Instandsetzung der Abwasserleitung zu einem Betrag von Fr. 210‘723.–.
Auftrag an die Firma Zurbuchen Bau GmbH, Unterseen, mit den Baumeisterarbeiten der Sanierung der Schachtbauwerke zu einem Betrag von Fr. 75‘811.10.

Beiträge

Der Gemeinderat hat beschlossen, den Beitrag an den Dorfverein Matten an die Kosten des Dorf-Blettli um Fr. 1000.– auf Fr. 3000.– zu erhöhen.
An die Chorgemeinschaft Unterseen und den Orchesterverein Interlaken hat der Gemeinderat einen Beitrag von Fr. 300.– für das Orchester- und Chorkonzert «Jahreszeiten» von Haydn beschlossen.

Parkplatz Brunngasse

Der Gemeinderat hat beschlossen, den Parkplatz Alpina in den Parkplatz Brunngasse umzubenennen. Der bisherige Name hat oft zu Unklarheiten geführt. Hotelgäste gingen zum Teil davon aus, dass es sich um den eigenen Parkplatz des Hotels Alpina handelte. Weiter ist ein Ersatz der Ticketautomaten beim Parkplatz Brunngasse sowie beim Parkplatz Hofstatt vorgesehen.

Baubewilligungen

Es wurden folgende Baubewilligungen erteilt:
  • Aeschimann AG, Hauptstrasse 5a; Neubau Bürogebäude mit Attikawohnung, Werkhalle und Einstellhalle, Erstellen von acht Autoabstellplätzen im Freien, Industriestrasse 121 und 121a, BR-Parzelle Nr. 1504, Eychelti.
  • Erich Balmer, Lärchenweg 34; Erweiterung der Duschanlage und Montage einer Schallschutzwand, Hauptstrasse 25/27, Parzellen Nrn. 544, 258, 440.
  • Die Blaue Kuh Metzgerei, Fritz Michel, Dorfstrasse 3; Abbruch Garage, Neubau Nebengebäude mit Lagerräumen, Garage und Kühlzellen, Dorfstrasse 3a, Parzelle Nr. 741.
  • Eissportzentrum Bödeli Genossenschaft, Matten; Sanierung der Kühlanlage mit neuer Entlüftung an der Südfassade, Tellweg 7.
  • Verena Herren-Bohren, Schwerzenbach; Einbau einer Küche, dreier WC-Anlagen und einer Gasheizung; energetische Sanierung des bestehenden Gebäudes, Oelestrasse 2a, Parzelle Nr. 850.
  • Alfred Wenger, Rugenstrasse 38; Fassadenänderung: Einbau von zwei Balkontüren auf der Südseite, Rugenstrasse 36, Parzelle Nr. 1254.

Ringgenberg

Aus dem Gemeinderat

Planungsauftrag Kindergarten betreffend Ränkli vergeben
Bereits im Spätherbst beschloss der Gemeinderat, am jetzigen Standort am Burgweg im sogenannten Ränkli» den bisherigen Kindergarten zu belassen, aber durch einen Ersatzbau zu ersetzen. Die Zielsetzung war, die neuen Räumlichkeiten für das Schuljahr 2018/2019 bereitzustellen.
Die eingesetzte Arbeitsgruppe hatte die Ausschreibungsunterlagen «Architekturleistung» erarbeitet und lud die beiden Architekturbüros Walter Amacher Architekten AG, Ringgenberg, und die Imboden Architektur AG, Ringgenberg für die Offertstellung und für eine Ideenskizze ein. Die Arbeitsgruppe erstellte die Evaluation und beantragte dem Gemeinderat, das Projekt Kindergarten Ränkli an die Walter Amacher Architekten AG, Ringgenberg, zu vergeben. Der Gemeinderat prüfte die Evaluation und beschloss darauf, die «Architekturleistung» an die Walter Amacher AG, Ringgenberg, zu vergeben und gleichzeitig die finanziellen Mittel für die Phase I und II auszulösen.

Kindergarten 2 webKindergarten 2 web
Bilder von André Chevrolet

Der jetzige Standorts des Kindergarten Ränkli soll bleiben, aber einem Neubau weichen
Erfolgreicher Weiterbildungsabschluss beim Verwaltungspersonal
André Jaun, Finanzverwalter, und Simon Zurbuchen, Finanzverwalter-Stellvertreter, haben die Diplomprüfung zum Fachausweis für Bernischer Gemeindefachmann FAG erfolgreich absolviert und bestanden. André Jaun besucht nun den Fachlehrgang Finanzverwalter für ein Jahr, um danach den Führungslehrgang zu absolvieren. Simon Zurbuchen besucht ab August den Führungslehrgang (¾ Jahre), um danach den Fachlehrgang Finanzverwalter zu absolvieren.

Wahl von 2 Mitgliedern für die Friedhofkommission

Der Gemeinderat konnte bis Ende Legislatur 2020
Hans Weissenberger, Goldswil
Doris Inäbnit, Ringgenberg
in die Friedhofkommission wählen.

Energieberatung Regionalkonferenz
Der Gemeinderat durfte den neuen Energieberater der Regionalkonferenz Oberland-Ost, Roland Schneider, kennenlernen und auch die zahlreichen Dienstleistungen, die diese Stelle anbietet, in Erfahrung bringen.

Unterseen

Aus dem Gemeinderat

Personelles
Hans-Ueli Aemmer, Werkhofmitarbeiter, und Andrea Reuss, Stellvertreterin der AHV-Zweigstellenleiterin, feiern ihr 30- respektive 10-Jahre-Dienstjubiläum bei der Einwohnergemeinde Unterseen.
Der Gemeinderat verdankt ihr Engagement und ihre Loyalität bestens.

Bewilligungen

Für folgende Bauvorhaben wurden von den zuständigen Instanzen Bewilligungen erteilt:
  • Friedli Fritz, Unterseen; Ersatz Balkon, Verbreiterung auf 2.00 m, Seestrasse 55.
  • Gschwend Rudolf und Monika, Unterseen; Erstellen eines neuen Autoabstellplatzes, Erweiterung Hauszugang, Untere Goldey 45.
  • Ingold Désirée und Eggler Martin, Unterseen; Sanierung Schopf und Volière (Nutzung als Hühnerhaus), Untere Goldey 17a.
  • Menzel Herbert, Unterseen; Ersatz Thujahecke durch Einfriedung, Gummenstrasse 10.
  • Nufer Urs, Wilderswil; Abbruch bestehendes Einfamilienhaus, Neubau Einfamilienhaus mit Autounterstand, Vorholzstrasse 36.
  • Roth Thomas und Dora, Unterseen; Sitzplatzüberdachung aus Metall und Glas, Guetehusestrasse 1a.
  • Vuilleumier Didier und Corinne, Les Reussilles; Aufstellen von Mobilhome, Seestrasse 130.

Ferner im Gemeinderat
  • Die Kanalsanierungsarbeiten an der Hauptstrasse wurden für 75‘000 Franken an die Firma Arpe AG, Oberhofen, vergeben.
  • Die Belagsarbeiten an der Freihofstrasse konnten mit 38‘100 Franken abgerechnet werden. Aufgrund zusätzlicher Aufwendungen für Anpassungen an der Strassenentwässerung musste ein Nachkredit von 8100 Franken bewilligt werden.
  • Der Kredit für die Projektierung des Bödeliweges (Spielmatte bis Marktgasse) konnte mit 34‘000 Franken respektive mit Minderkosten von 16‘000 Franken abgerechnet werden.
  • Das Geometerbüro Wyss + Früh AG, Unterseen, wurde mit der Erarbeitung respektive Einführung des Öreb-Katasters (öffentlich-rechtliche Eigentumsbeschränkungen) beauftragt.
  • Aufgrund erhöhter Anforderungen von Bund und Kanton musste für die Revision der Gefahrenkarte Bödeli ein Nachkredit von 45‘400 Franken bewilligt werden.
  • Die undichten Fugen zwischen dem Unterstufenschulhaus und den Flachdächern werden durch die Firma Dichtag, Interlaken, für 3300 Franken ersetzt.
  • Der Musikverein Interlaken-Unterseen nutzt nach Vornahme der erforderlichen Abklärungen den Raum des ehemaligen Lernschwimmbeckens in der Schulanlage Steindler als neues Probelokal. Für die sanfte Sanierung des vom Verein bisher genutzten und jetzt frei gewordenen Musiklokals im Unterstufenschulhaus wird ein Nachkredit von 13‘000 Franken zur Verfügung gestellt.
  • Die Beleuchtung in den Kindergärten Steindler 1 und 2 muss ersetzt werden. Diesbezüglich wurde ein Investitionskredit von 25‘000 Franken bereitgestellt. Die Elektroarbeiten werden von der Firma Elektro Wyler AG, Interlaken, ausgeführt.